Besuch der Theateraufführung „Wir waren mal Freunde (Blick zurück nach vorn)“ im Schlachthof

Am Mittwoch, 22. November 2017 besuchte die Klasse VABR2 in Begleitung von Victoria Woitassek (Schulsozialarbeiterin) und Marion Doerner (Deutschlehrerin)  die Theateraufführung  „Wir waren mal Freunde (Blick zurück nach vorn)“ des Berliner Ensembles Radics. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Präventionstags „Haltlos“ statt, der jedes Jahr vom Lahrer Arbeitskreis für Sucht und Gewaltprävention organisiert wird.

 

Aufgeführt wurde die Geschichte von vier Jugendlichen, die überall in Deutschland im Jahr 2017 spielen könnte. Joscha, Marion, Murat und Melek leben in einer Welt voller Misstrauen, Gewalt, Hass, Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit. Ihre langjährige Freundschaft ist zerbrochen; unüberwindliche Schranken haben sich aufgetan. Haben die Jugendlichen in dieser Welt eine Zukunft?  Das ist die zentrale Frage des Stückes. Wie sehen ihre Lebensentwürfe aus? Können sie Vertrauen in ihre Zukunft haben?

Die Hauptfigur Joscha hat es nicht leicht. Er wird zu Unrecht verdächtigt, ein Asylbewerberheim angezündet zu haben. Dabei hat er doch einem Obdachlosen das Leben gerettet! Seine Schwester ist in rechte Kreise geraten. Und die Beziehung zu Murat und Melek ist auch nicht mehr wie früher. Zu verschieden sind ihre Ansichten … Aber Joscha bleibt sich treu. Im abschließenden Rap macht er deutlich, dass es mit Hass und Vorurteilen keine glückliche Zukunft für alle geben kann. Er ruft die Zuschauer zu mehr Respekt und Toleranz auf.

Wir verließen den Theatersaal angeregt, nachdenklich und optimistisch. Ein friedliches Miteinander ist möglich! Das ist für uns sicher!

Bericht: Marion Doerner
Foto: Viktoria Woitassek