Kurz vor 09:00 Uhr kamen wir, die Schüler der SGGG 11, an der MBA (Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage) in Ringsheim an und erhielten anschließend einen Vortrag, was die MBA ist und was sie macht. Die MBA behandelt über 100.000 Tonnen Abfälle, also den gesamten Restmüll von mehr als 570.000 Einwohnern der beiden Landkreise Emmendingen und Ortenaukreis.

 

Der Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) ist ein öffentlich-rechtliches Unternehmen, getragen von den Landkreisen Ortenaukreis und Emmendingen. Der ZAK setzt sich seit 40 Jahren intensiv mit der Behandlung von Abfällen auseinander und betreibt in Ringsheim die MBA.

Nach dem Vortrag bekamen wir alle Kopfhörer und eine Warnweste. Danach gingen wir zur Halle 1 der Abfallannahme. Dort liefert die Müllabfuhr die Abfälle aus der Grauen Tonne an. In Halle 2 ist die mechanische Stofftrennung. Aggregate teilen die Abfälle in Größen- und Stoffklassen. In Halle 3 ist die biologische Stufe, da werden die Abfälle mit Wasser gemischt und zerkleinert. Danach gingen wir zur Halle 4. In Halle 4 ist die biologische Trocknung und Abluftbehandlung. In langen Tunneln trocknen Mikroorganismen und Luft den abgepressten Abfall. Die Abluft wird verbrannt und CO2 und Wasserdampf bleiben übrig.  Zum Abschluss befindet sich Halle 5 die mechanische Stofftrennung, dort sortieren Sieb- und Sichtungsanlagen das getrocknete Material vollständig automatisch in die verschiedenen Stoffklassen: Mineralien, Metalle und energiereiche biomassehaltige Brennstoffe. 

Die Mineralien und nicht weiter nutzbaren Reste werden deponiert, Metalle recycelt und die Brennstoffe entweder im eigenen Blockheizkraftwerk zu Energie und Wärme umgewandelt, bzw. der Müllverbrennungsanlage zugeführt. Vom großen Müllberg bleibt am Ende also nur ein kleiner Rest, der in Ringsheim noch deponiert wird.

Nach einem sehr lehrreichen Vormittag fuhren wir um 12:00 Uhr mit dem Zug zurück nach Lahr.

Bericht: Selina Wieczorek