Mit dieser Frage konnten sich am Montag, 21.01.2019, unsere Schülerinnen und Schüler aus den Klassen BKFH (einjähriges Berufskolleg zur Erlangung der Fachhochschulreife) und beide 12. Klassen des SGGGs (sozial- und gesundheitswissenschaftliches Gymnasium mit dem Profil Gesundheit) beim Besuch der Studien- und Ausbildungsbotschafter auseinandersetzen.

Die Studienbotschafterinnen, Elena Haas (studiert an der Katholischen Hochschule Freiburg Soziale Arbeit), Anna Dölp (studiert an der Universität Freiburg Zahnmedizin) sowie Melanie Fuchs (studiert an der DHBW Heidenheim Soziale Arbeit – Sozialmanagement) besuchten unsere Schülerinnen und Schüler, um ihnen Auskunft über das Studium in Baden-Württemberg zu geben und aus ihren persönlichen Biografien zu berichten.

Die drei Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter Sarah Dwischi (Ausbildung zur Chemielaborantin bei der Firma Pfizer), Rebecca Batchen (Ausbildung zur Gesundheits- u. Krankenpflegerin im Ortenau-Klinikum Lahr) und Florian Oesterle (Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme) gewährten den Schülerinnen und Schülern Einblicke in ihre Ausbildungsbereiche und offenbarten somit Alternativen zum Studium nach dem Erlangen des Abiturs oder der Fachhochschulreife. Die Ausbildungsbotschafter wurden von Herrn Klaus Konrad von BIWE-BBQ (Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V. - BBQ Berufliche Bildung gGmbH ist ein gemeinnütziger Bildungsträger und verfügt über ein dezentral organisiertes Netzwerk in ganz Baden-Württemberg) begleitet und organisiert.

Info zu Sarah Dwischi: Sie ist eine ehemalige Schülerin unserer Schule. Sie hat nach ihrer mittleren Reife, die sie über unsere zweijährige Berufsfachschule mit dem Profil Hauswirtschaft (2BFH) erlangt hat, unser Berufliches Gymnasium besucht und 2017 ihr Abitur absolviert.

Die Veranstaltung begann um 10:00 Uhr mit einer Vorstellungsrunde und einem etwa 60-minütigen Vortrag der Botschafterinnen und Botschafter. Im Anschluss an den allgemeinen Teil konnten die Schülerinnen und Schüler in vier Klassenräumen mit den einzelnen Botschafterinnen und Botschaftern individuelle Gespräche führen und diesen Fragen stellen. Die Veranstaltung endete ca. 12:50 Uhr.

Unser herzlicher Dank gilt allen Beteiligten.

    (Bericht: Birgül Yilmaz-Das, Fotos: Florian Wolz)